Sanierung des Rathaus-Flügels hat begonnen

Graffiti-Kunst im Quartier Wilhelmsstraße

19. Jan 2018 | Die Sanierung des Rathaus-Flügels Karlsstraße schreitet voran. Nach dem Auszug aller Ämter und Abteilungen und der Entkernung des Gebäudes kann der Flügel Karlsstraße jetzt baulich grundlegend saniert und der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht werden. Das teilte die Stadt Kassel jetzt dem Verein Quartier Wilhelmsstraße und weiteren Anliegern in einem Schreiben mit.

Der Entwurf der Berliner Architekten, der als Sieger aus einem Architektenwettbewerb hervorging, sieht großformatige Fenster vor sowie zum Teil verglaste Balkone in Richtung Karlsplatz, die öffentlich zugänglich sein sollen. Mit seinem neuen Erscheinungsbild wird dieser Teil des Rathauses, der an der Südostseite des Quartiers an die Wilhelmsstraße grenzt, nach Abschluss der Bauarbeiten Ende 2021 auch das Umfeld städtebaulich deutlich aufwerten.

Das Stadtbauamt weist in dem Brief darauf hin, dass eine Baumaßnahme mitten im Stadtzentrum unausweichlich mit Beeinträchtigungen für die Nachbarn verbunden ist. Es werde versucht, die Belastungen so gering wie möglich zu halten, vorsorglich entschuldigt sich die Stadt für die erwarteten Unannehmlichkeiten.

Nach dem Beginn des Umbaus am 21. Januar folge die Errichtung des Bauzauns, zeitgleich wird die Obere Karlsstraße halbseitig gesperrt; sie wird für die Dauer der Sanierung zur Einbahnstraße. Die Einfahrt erfolgt über die Fünffensterstraße. Ferner werden die Parkdecks im Karlsstraßen-Flügel ab 1. Februar geschlossen und stehen erst wieder nach Abschluss der Arbeiten zur Verfügung, erklärt die Stadt.

Rathaus Kassel Sanierung

Ausreichende Parkplätze auch während des Umbaus

Die Parkplätze im Rathausinnenhof für städtische Mitarbeiter und Öffentlichkeit werden teilweise eingeschränkt. Ab 1. März wird ein Teil der Parkplätze auf dem Karlsplatz gesperrt – da die Fläche für die Baustelleneinrichtung benötigt werde. Das Quartier Wilhelmsstraße empfiehlt gern die guten Parkkapazitäten im Parkhaus Wilhelmsstraße (Garde-du-Corps-Straße).

Parallel war zu erfahren, dass der Umbau in der Umsetzung wohl kostspieliger wird als 2015 geschätzt. Statt 25 Millionen Euro sind jetzt etwa 36 Millionen Euro veranschlagt. Gründe hierfür: die hohe Auslastung in der Baubranche, die wider Erwarten schlechtere Bausubstanz sowie neu hinzu gekommene Planungsänderungen. Demnach sollen künftig Ämter im Karlsstraßenflügel untergebracht werden, ausgelegt für deutlich mehr Besucher. Dafür werde ein neuer Fahrstuhl benötigt, außerdem müsse ein bestehender im Gebäude versetzt werden, berichten regionale Medien.

 

Die Architektur-Illustration (ganz oben) zeigt den Rathausflügel an der Oberen Karlsstraße, so wie er künftig einmal aussehen soll.
© Illustration: Bolwin/ Wulf Architekten

Das Foto zeigt den Zugang zum Quartier Wilhelmsstraße an der Südost-Seite. Links der Rathaus-Flügel aus den Siebziger Jahren, der jetzt saniert wird.
© Foto: Kettler Kommunikation

←  Zur News-Übersicht